Herzlich willkommen bei der fusionierten Evangelischen Kirchengemeinde Frommern-Dürrwangen-Stockenhausen-Zillhausen-Streichen in Balingen

Herzlich willkommen auf unserer Homepage!
 
Hier können Sie sich über die aktuellen Ereignisse und die Arbeit in unserer Gemeinde informieren. Schauen Sie gerne ab und zu wieder vorbei!

Bitte beachten Sie auch unsere wöchentlich wechselnden Meldungen links unter Aktuelles, um über die Angebote der jeweils aktuellen Woche auf dem Laufenden zu sein.

Jetzt können Sie auch unsere Facebook-Seite besuchen und wenn Ihnen ein Beitrag gefällt gerne den elektronischen Daumen nach oben zeigen!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

LICHT DER HOFFNUNG auch „unter dem Böllat“
Die fusionierte ev. Kirchengemeinde Frommern-Dürrwangen-Stockenhausen-Zillhausen-Streichen schließt sich ab sofort der Aktion der ev. Stadtkirchengemeinde an und lädt zu einer besonderen Aktion ein: Um den Menschen in unseren Gemeinden eine Möglichkeit zu geben, mit den Sorgen und Folgen der Coronakrise umzugehen, laden wir sie zum Gebet ein. Täglich um 19:30 Uhr wird dabei eine Kerze entzündet, die man sichtbar ins offene Fenster stellt. Zum Klang der Vaterunser-Glocke können die Menschen dann in ökumenischer Gemeinschaft für unser Dorf, unsere Stadt, unser Land und die Welt beten – jeder Haushalt für sich. Beim gemeinsamen Vaterunser wissen wir uns mit allen verbunden und von Gott gehalten. Anschließend kann gerne noch das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ angestimmt werden. Ein Weg auch füreinander da zu sein, auch wenn wir uns voneinander fernhalten müssen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

HOFFNUNGs-BILD-WORT

Liebe Mitchristen,

wir werden in der kommenden Zeit immer wieder Bilder und Worte der Hoffnung veröffentlichen. Denn in der Krise, durch Corona hervorgerufen, sind die Kirchen weitgehend geschlossen. Das ist deswegen schwierig, weil gerade in dieser Zeit das Wort Gottes Trost und Kraft geben sollte. Die Bilder, die wir hier veröffentlichen, können kein Ersatz dafür sein, sollen aber doch das Evangelium, die frohmachende Botschaft Gottes in Jesus Christus, weitertragen. Wir freuen uns, wenn viele von Ihnen mitmachen und uns dazu Bilder und Beiträge schicken.

Pfarrerin Margarete Goth (margarete.gothdontospamme@gowaway.elkw.de)

Pastor Diederich Lüken (diederich.luekendontospamme@gowaway.t-online.de).

 

 

„Ist das Kunst, oder kann das weg?“

Welche Kunst haben wir in der Coronakrisenzeit neu gelernt?

 

Liebe Gemeindeglieder,

endlich wieder Kunstbesuch, so habe ich gejubelt, als ich in der Zeitung las, dass das Kunstmuseum Albstadt Kunstwerke im öffentlichen Raum im Freien zeigt. So sind mein Mann und ich nach Ebingen gefahren und haben das Kunstwerk „Landschaftstränen“ hinter dem Hallenbad betrachtet und auf uns wirken lassen.

Zurück zum Auto habe ich diese Kritzelei oder Farbkleckserei an einer Hauswand entdeckt. Der berühmt gewordenen Satz: „Ist das Kunst oder kann das weg?“ kam mir in den Sinn. Haben hier Kinder gekritzelt? Hat hier jemand Farbe draufgekleckst? Ist hier irgendwie Farbe ausgelaufen?

Was die Bewohner dazu wohl sagen? Ich weiß es nicht. Mich hat das Arrangement mit den Briefkästen und dem Abwasserrohr angesprochen. Kunst im Alltag ist das für mich. Da ist rechts ein Stück Treppe zu sehen, links ein Abwasserrohr oben Briefkästen und Fenstersimse, alles Alltagsgegenstände. Und da ist ein filigranes und kompliziertes Gemälde auf einer Hauswand. Wahrscheinlich hat der oder die Person, die das mit Absicht oder aus Versehen draufgemacht haben, den Verlauf gar nicht in der Hand gehabt. Es ist einfach passiert. Die Farbe hat sich ihren Weg gesucht auf dem rauen Untergrund des Putzes.

Das haben wir, glaube ich, alle gelernt, in den vergangenen Wochen und Monaten, Kunststücke zu vollführen und Kunstwerke hervorzubringen. Wir haben einmal mehr gelernt, dass wir nicht alles in der Hand haben. Und wir haben gelernt, dass das Leben manchmal anders und spannend verlief und sich eigene neue Wege suchte. Viel haben wir uns einfallen lassen, um Kontakte zu unseren Lieben zu halten. Briefe schreiben, Kuchen backen, vom Balkon aus winken, über die Straße hinweg ein Abendlied gemeinsam singen, Gottesdienste mit Maskengesang, Posaunenchorprobe und Chorprobe auf der grünen Wiese…. Welche Kunststücke sind Ihnen gelungen? Welche segensreichen Verläufe haben Sie erfreut? Ich freue mich auf Rückmeldungen.

 

Gott befohlen

 

Ihre Pfarrerin Margarete Goth

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Wort des Landesbischofs

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bitte schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat oder was Sie verbessert haben möchten. Es steht Ihnen auch die Möglichkeit offen, sich in unser Gästebuch einzutragen. 

06.09.20 September 2020 - unsere Kirchengemeinde aktuell

Hier finden Sie einen Überblick über das aktuelle Gemeindeleben und wichtige Informationen.

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 20.09.20 | Waren die Dinos nicht auf der Arche?

    Zum Weltkindertag beantwortet Landesbischof Frank Otfried July für das Kirchenradio Fragen von Kindern rund um Gott und Glaube. Hier können Sie sich alle Fragen und Antworten anhören.

    mehr

  • 18.09.20 | "Eine humanitäre Katastrophe"

    Theologiestudent Max Weber aus Tübingen ist zurzeit auf Lesbos. Über seine Eindrücke und die Situation der Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria hat er im Interview mit www.elk-wue.de gesprochen.

    mehr

  • 18.09.20 | Hohe Akzeptanz für digitale Gottesdienste

    Flink und flexibel haben viele evangelische Gemeinden in Württemberg auf Corona reagiert und digitale oder hybride Gottesdienstformate auf den Weg gebracht. Ein Studie gibt nun Aufschluss darüber, wie die Angebote angekommen sind. Das Fazit lautet: Daumen hoch!

    mehr